Lifestyle

What the SPF?

What the SPF?

Der Sommer neigt sich zwar langsam dem Ende zu, aber das heißt nicht, dass du dich von der Sonnencreme verabschieden solltest. Denn auch an bewölkten Tagen dringen die UV-Strahlen durch und können sogar unter bestimmten klimatischen Bedingungen noch stärker als bei klarem Himmel sein.

Wann also sollte ich Sonnencreme auftragen?

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt, Sonnencreme ab einem UV-Index 3 aufzutragen, welcher die Bestrahlungsstärke angibt. Er hängt vor allem vom Sonnenstand ab und ändert sich entsprechend mit der Jahres- und Tageszeit sowie der geografischen Breite. Leichte Bewölkung hingegen verringert den UV-Index kaum. Generell solltest du Sonnenschutz nicht nur auftragen, wenn du planst auf dem Balkon zu liegen, sondern selbst wenn du dich in Räumen mit Fenstern aufhältst - denn die langen UVA Strahlen dringen selbst durch das Fenster. 

Was ist nochmal der Unterschied zwischen UVA bzw. UVB Strahlung und was hat es mit Blaulicht auf sich?

Bei UVA, UVB und Blue Light handelt es sich um verschiedene Arten von ultra- bzw. blauvioletter Strahlung. UVA und UVB unterscheiden sich vor allem in ihrer Wellenlänge. UVB Strahlen sind kürzer und dringen entsprechend weniger tief in die Haut ein. Sie sind die Hauptursache für Sonnenbrände und können deshalb auch das Risiko für Hautkrebs erhöhen. UVA-Strahlen hingegen dringen tiefer in die Haut ein und tragen damit nicht nur zur Bräunung bei, sondern können langfristige Schäden anrichten, was die vorzeitige Hautalterung, aber auch das Risiko für Hautkrebs angeht. Als Eselsbrücke kannst du dir merken: UV-B steht für Bräunen und UV-A für Altern. Blue Light ist seit einiger Zeit auch in aller Munde, da es nicht nur von der Sonne, sondern auch von elektronischen Geräten wie Smartphones oder Tablets ausgestrahlt wird. Während Blue Light generell zur Hautalterung und Hyperpigmentierung beitragen kann, ist die künstliche Strahlung, die von Displays ausgeht, 1000-mal geringer als der blaue Tageslichtanteil und nach aktuellem Stand nicht bedenklich. 

Wie schütze ich mich am besten vor UV-Strahlung?

LSF heißt das Zauberwort. Das ist eine Maßeinheit, die in der Kosmetik und Beauty Hautpflege Industrie verwendet wird, um den Schutz vor den schädlichen Auswirkungen der ultravioletten (UV) Strahlung der Sonne auf die Haut zu messen. Der LSF gibt an, wie gut ein Sonnenschutzmittel in der Lage ist, die Haut vor Sonnenbrand und langfristigen Schäden durch UV-Strahlen zu schützen. Zum Beispiel bedeutet ein LSF 30, dass du etwa 30-mal länger in der Sonne bleiben kannst, bevor deine Haut einen Sonnenbrand erleidet. Die Länge deines Sonnenbads kommt dabei auf deinen Hauttyp an: Die Zeit, in der Menschen mit heller Haut sich sicher in der Sonne aufhalten können, beträgt im Schnitt 10 Minuten, während es bei Menschen mit dunklerer Haut 60 Minuten sind. Ganz wichtig: Du kannst deine eigene Schutzzeit nicht durch das erneute Auftragen von Sonnencreme verlängern. Nochmal auftragen lohnt sich aber, um sicherzustellen, dass du ausreichend eingecremt bist.

Gut zu wissen ist zudem, dass der LSF sich hauptsächlich auf den Schutz vor UVB-Strahlen bezieht. Entsprechend solltest du auch auf den UVA-Schutz achten, der an den Schriftzügen Breitbandschutz, UVA/UVB oder mit LSF/PA+ zu erkennen ist. Am besten wählst du schützende Cremes mit der Kennzeichnung PA+++ oder PA++++.

SPF 15, 30 oder 50?

Es gibt keine lineare Beziehung zwischen dem LSF und dessen Schutz. Beispielsweise filtert ein LSF 15 etwa 93 % der UVB-Strahlen heraus, während ein LSF 30 etwa 97 % herausfiltert. Mit zunehmendem SPF-Wert wird die Signifikanz der Absorption weniger. Heißt, Dermatologen empfehlen häufig einen LSF von 50. 

Wie viel Sonnencreme braucht es?

Dafür gibt es die sogenannte Zwei-Finger-Regel. Denn zwei Fingerlängen Sonnencreme sind ausreichend um Dein Gesicht zu schützen. Zu wenig verringert nämlich den tatsächlichen Schutz. Entsprechend ist es auch sinnvoll, lieber zu einem höheren LSF zu greifen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt für Kinder mindestens LSF 30, für Erwachsene mindestens LSF 20. Am Meer oder in den Bergen, wo die Intensität der Strahlung höher ist, gilt dann aber die LSF 50 Regel. Gut zu wissen: Sonnenschutz trägst du am besten als letzten Schritt deiner Morgenpflege auf (nach der Reinigung, einem Serum sowie der Tagescreme).

Weiterlesen

Die besten Lebensmittel für Deinen Zyklus
Schoko Smoothie mit dem gewissen Extra